Abwesend


Wieviel Raum nimmt eine Person auf dieser Welt ein? Was passiert mit den Leerräumen physikalisch, sowie geistig, die eine Person im Leben der Anderen hinterlässt, wenn sie nicht mehr da ist?
Der Kurzfilm “Abwesend” behandelt auf experimentelle Weise das Thema der plötzlichen Abwesenheit einer nahestehenden Person. Die Bilder untersuchen gemeinsam mit dem Zuschauer die hinterlassenen Spuren und begeben sich auf eine poetische Suche, nach der abhanden gekommenen Person. Aus dem Off spricht der “Verlasser“ selbst, der seinen Abschiedsbrief verliest. Er begibt sich in die Position des Verlassenen, nimmt ihm Fragen der aufkommenden Leere vorweg und analysiert diese auf nüchterne Art.




Team


Regie: Pauline Branke
Kamera: Jan David Günther
Filmmusik: Denise Barth (ehemals Segschneider)
Producer: Karoline Henkel, Jasper Mielke

 

info


Genre: Experimentalfilm

Produzent: Filmakademie Baden-Württemberg

Produktionsjahr: 2014

Awards: Best experimental short film beim 14. Bogotá Short Film Festival

Festivalteilnahmen:  14. Bogotá Short Film Festival, Silhouette Short Film Festival Paris